20. März 2019

Was braucht es alles, für den erfolgreichen Weg in die Selbständigkeit?

Elisabeth Hirtl

Gastgeberin

elisabeth@wunder-raum.ch
+41 55 415 70 00
Wunderraum Afterwork Impuls 03.19

Der erste Afterwork Impuls bei uns im Coworking Wunderraum Pfäffikon widmete sich ganz diesem Thema. Den Start zum neuen Format machte der einheimische Unternehmer Ruedi Nauer, CEO von DICOTA SCHWEIZ AG. Im ungezwungenen Gespräch mit Maria Bassi erzählte er anschaulich und spannend, was ihn zum Schritt ins Unternehmertum angetrieben hat und welche lehrreichen Erfahrungen er dabei machte.

Was braucht es alles, für den erfolgreichen Weg in die Selbständigkeit?

Zu Beginn begrüsste Elisabeth Hirtl, Geschäftsführerin von Wunderraum, Ruedi Nauer und die interessierte Gästerunde ganz herzlich. Mit ihrer Notebook Tasche in der Hand, meinte die Gastgeberin, zähle sie zu einer von 20 Millionen Kundinnen und Kunden von DICOTA SCHWEIZ AG. Die DICOTA SCHWEIZ AG, mit Firmensitz in Pfäffikon, stellt hochwertige Taschen, Hüllen und Accessoires für den mobilen Alltag her und vertreibt sie sehr erfolgreich in der ganzen Welt.

Was hat dich angetrieben, Unternehmer zu werden? Hattest du Zweifel an deinem Entscheid? Was war dein Erfolgsrezept?

 Auf diese und weitere Fragen von Maria Bassi gab Ruedi Nauer gekonnt interessante und humorvolle Antworten. Zum Beispiel, dass er schon früh den Antrieb zum Unternehmer verspürte. Als Sekschüler startete er bereits sein erstes Business. Er bespannte Tennisrackets für den Tennisclub, warb dafür mit Flyer und stellte Rechnungen aus. Nauer meinte, es liege wohl in den Genen. Ein grosser Teil seines Familienumfeldes ging oder geht einer selbständigen Tätigkeit nach.

Trotzdem war der Weg in die Selbständigkeit nicht immer einfach. Als Ruedi Nauer im Sommer 2006 in die Firma DICOTA eingestiegen ist, hatte er auch ab und zu Zweifel an seinem Entscheid. Aber die Überzeugung und Begeisterung für seine Sache behielt immer Oberwasser. Er machte auch deutlich, dass Begeisterung allein nicht ausreiche, um Erfolg zu haben.

Es brauche einen Businessplan mit realistischen Zahlen und ein Worst-Case-Szenario, damit das Risiko abgeschätzt werden kann. Auch die richtigen Partner, von der Bank, dem Treuhänder bis hin zum IT-Berater, spielen eine zentrale Rolle für Gründer.

Kunden im Mittelpunkt

Für eine erfolgreiche Geschäftsentwicklung ist es zudem wichtig, sich möglichst gut in die Lage des Kunden zu versetzen. So fragte er in die Runde: «Wollt ihr lieber, einen Verkäufer mit grossen Ohren oder einen mit einem grossen Maul?» Nauer ist überzeugt, dass einer, der nur redet und von seinen Produkten erzählt, weniger erfolgreich ist als einer, der gut zuhören kann und die Kundenbedürfnisse kennt.

Er erzählte auch schmunzelnd von seinen anfänglichen «Lucky Luke Schnellschüssen», die sich hin zu gemeinsam erarbeiteten Strategien, welche konsequent umgesetzt werden, wandelten. Ruedi Nauer ist ein Unternehmer durch und durch. Während des 30-minütigen Gesprächs war seine Begeisterung und Inspiration für das Unternehmertum deutlich spürbar.

Netzwerken inklusive

Bei der Fragerunde und dem nachfolgenden Apéro wurde rege diskutiert und ausgetauscht. Der Start in den ersten Afterwork Impuls ist geglückt. Die beiden Powerfrauen, Maria Bassi und Elisabeth Hirtl, werden weitere Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Sport und Kultur, welche erfolgreich ein Unternehmen oder ein Projekt realisiert haben, in den Wunderraum einladen. Das Ziel ist Neugründern und Selbständigen Inspiration und Mut zu geben, ihre Projekte voranzutreiben und allen anderen Interessierten eine Plattform zum Austausch und zur Vernetzung zu bieten.

Text und Fotos: Susanne Sägesser, 2SK Kommunikation, https://www.2sk.ch/

Weitere Beiträge